Versuchtes Pogrom gegen Roma in Tschechien

Hiermit sei auf ein kurzes Video bei Spiegel Online hingewiesen, welches über ein versuchtes Roma-Pogrom in Tschechien berichtet.1 Zu beachten ist, dass der Polizeisprecher auch den Roma vorzuwerfen versucht, für die Eskalation verantwortlich zu sein.
Ich hoffe, dass dortige Antifaschisten schnell dort intervenieren.

  1. Für die Kürze und Unzulänglichkeit meiner Ausführungen bitte ich um Entschuldigung. Ich habe im Moment keine Zeut, einen ausführlichen Bericht zu schreiben, wollte aber dennoch auf diese Schweinerei hinweisen. [zurück]

10 Antworten auf „Versuchtes Pogrom gegen Roma in Tschechien“


  1. 1 Zonengabi 19. November 2008 um 13:13 Uhr

    Dem Antiziganismus ist eben doch eine Spezifik inhärent, die über den „klassischen“ Rassismus hinaus geht.
    Ich werde dies im Januar in einem Vortrag zu zeigen versuchen.

    Das Video erinnert an die Vorgänge in Rom im Mai 08, als ein Mob der dortigen Bevölkerung eine Roma-Siedlung Angriff und in Brand steckte. Hunderte Roma mussten fliehen. Anlass war die angebliche Entführung eines Kleinkindes durch eine Romajugendliche aus einem Wohnhaus (Dies war schon der dritte Fall solcher Behauptungen, die sich alle als unwahr entpuppten). Immer wieder werden solche jahrhunderte alte Mythen (Kindsraub) über „Zigeuner“ heran gezogen um dem Ressentiment einen Kulminationspunkt zu liefern. Dieser Angriff ist nur der Höhepunkt der Gewalt und Repression gegen Roma in Italien (Aber andere Länder stehen in dem nichts nach).
    Momentan führt die italienische Regierung in der Siedlung, die wieder mit Molotowcocktails angegriffen wurde, eine Zählung durch..tja die Geschichte wiederholt sich immer wieder.
    Auch in Deutschland ist es noch nicht all zu lange her, als es eine Landfahrerkartei und eine entsprechende Polizeibehörde gab, selbstverständlich auch mit den Datenmaterial aus der NS-Zeit.

  2. 2 bikepunk 089 19. November 2008 um 14:26 Uhr

    Es gab im Oktober schonmal Auschreitungen gegen die gleiche Roma Siedlung, allerdings mit deutlich weniger Nazis. Das gestrige Progrom ist dazu eine deutliche Steigerung, die über haupt nicht überraschend kommt – letzte Woche wurde auch auf indymedia dazu mobilisiert, die Genoss_innen in Tschechien und die Roma-Bürger_innnenwehren zu unterstützen.

    In tschechischen und deutschen Medien wird das ganze als „die schlimmsten riots seit dem WEF“ in Prag gehandelt, die Anitkapitalist_innen die sich damals die Auseinanderserzung mit der Polizei geliefert hatten werden damit in die Nähe der Faschos gerückt.
    Tatsächlich bietet sich eher ein Vergleich mit den Pogromen in Rostock-Lichtenhagen, mit einem gewichtigen Unterschied: Die tschechischen Bullen glänzten wohl nicht gerade durch Verfolgungseifer (es gab wenige Festnahmen), aber vieles weist darauf hin dass sei ernsthaft versucht haben zumindest das Viertel, das Ziel des Aufmarschs war, zu schützen.

  3. 3 Simone 19. November 2008 um 16:22 Uhr
  4. 4 abdel kader 19. November 2008 um 20:13 Uhr

    Natürlich ist der Antiziganismus ein Spezifikum des Rassismus (der z.B. auch ein paar Gemeinsamkeiten mit antisemitischen Stereotypen hat). Das heißt aber umgekehrt nicht, dass es sonst immer nur „den normalen Rassismus“ gibt.

  5. 5 abdel kader 19. November 2008 um 20:18 Uhr

    Hetze gegen „Zigeuner“ ist wohl auch mehr oder weniger eine der rassistischen Aussagen, die gesellschaftlich am wenigsten diskreditiert sind.

  6. 6 Zonengabi 19. November 2008 um 21:26 Uhr

    @Abdel Kader: Das will ich damit auch gar nicht sagen. Leider wird aber sehr Häufig „nur“ von Rassismus gesprochen, wenn es gegen „Zigeuner“ geht. Und ja es gibt Kohärenzen mit dem Antisemitismus. Mehr dazu auch in einiger Zeit hier im Blog.

    In deinem zweiten Post gebe ich dir auch recht.

  7. 7 abdel kader 20. November 2008 um 21:34 Uhr

    Man macht die Sache doch nicht weniger schrecklich, wenn man sie als Rassimus bezeichnet. Die Vernichtung der Armenier war auch Rassimus.
    Ich will mich aber nicht um Begriffe streiten und hoffe auch, dass sich die Lage in Tschechien bald ändert.

  8. 8 Zonengabi 21. November 2008 um 12:22 Uhr

    Im Grunde hast du ja Recht, aber man sollte doch auf die Spezifik verweisen. Der Antisemitismus wird ja auch getrennt behandelt, obwohl er auch rassistische Elemente aufweist.

    Die Unschärfe kann dazu führen, dass die Begriffe z.B. den Opfern bzw. den Verbrechen nicht gerecht werden. So z.B. bei Zygmunt Bauman, der an einigen Stellen in „Moderne und Ambivalenz. Ende der Eindeutigkeit“ vom Rassismus spricht und Eugenik, Zwangssterilisationen und Vernichtung der Juden auf eine Stufe stellt.

    Und gerade weil die Ausmaße der Vernichtung sog. Zigeuner (min. 500.000 Sinti und Roma) so oft vergessen werden, weil es immer noch regelmäßig zu pogromartigen Angriffen gegen Sinti und vor allem Roma kommt, weil es, wie du selbst schreibst, so ein „alltagstaugliches“ Ressentiment ist, muss der Antiziganismus als Spezifik vom Begriff des Rassismus abgegrenzt werden. Auch weil er über den Begriff des Rassismus hinaus geht.

  9. 9 abdel kader 21. November 2008 um 18:47 Uhr

    Rassimus = Pogrom
    könnte man hunderte Beispiele für anführen.

  1. 1 Angriffe auf Roma « critique aujourd’hui Pingback am 29. Januar 2009 um 17:47 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.