Immer dieses Israel…


39 Antworten auf „Immer dieses Israel…“


  1. 1 Knox 29. Dezember 2008 um 13:04 Uhr

    höhö.

  2. 2 Zonengabi 29. Dezember 2008 um 14:52 Uhr
  3. 3 Kosher 29. Dezember 2008 um 15:08 Uhr

    Wo hier das allgemeine prozionistische Karrikaturengeposte losgeht, muss ich mich wohl auch langsam in Stellung bringen…

  4. 4 Kosher 29. Dezember 2008 um 15:08 Uhr

    Wo hier das allgemeine prozionistische Karrikaturengeposte losgeht, muss ich mich wohl auch langsam in Stellung bringen…

  5. 5 nachdenklich 29. Dezember 2008 um 16:10 Uhr

    Genau so war das! Den hakennasigen Hamas-Riesen hat schon immer das kleine, niedliche sechszackige Gebilde, das am Boden liegt, gestört. Dann ist er im Zorn -völlig ohne Grund – mit voller Wucht draufgetreten, woraufhin sein Fuß wehgetan hat. Wirklich eine super Karikatur, trifft den Sachverhalt genau.

  6. 6 Paolo Pinkel 29. Dezember 2008 um 16:38 Uhr

    1. Karikaturen stellen z.B. gesellschaftlichen Zustände überzeichnet und ponitiert da und sind keine detaillierte Darstellung von irgendwelchen Sachverhalten, was das auch immer sein mag.
    2. Die Karikatur, die hier gepostet wurde, ist zum einen ziemlich lustig und zum anderen natürlich aussagekräftig: schließlich war es die Hamas die Israel im letzten Jahr ständig bombadiert hat, dass Israel mit einer Militäroffensive antwortet, war nur eine Frage der Zeit.

  7. 7 Boom 29. Dezember 2008 um 18:03 Uhr

    Könnte eine Abwandlung einer antisemitischen Karikatur aus den 30ern sein: Der riesige, übermächtige Jude versucht ein kleines Hakenkreuz zu zertreten, es piekst ihn kräftig in den Fuß und er schreit Aggressor. In dem Stil gabs viele. „Ziemlich lustig“ fanden das Millionen Deutsche. Was das jetzt aussagt? Nur, dass sich Kriegspropaganda (und rassistische Hetze) ähnelt, egal von wem sie ausgeht. Und dass man lieber mal den Verstand einschalten sollte, statt im Geiste mitzumarschieren.

  8. 8 Zonengabi 29. Dezember 2008 um 18:17 Uhr

    Na ja was ist von vulgären Traditions- und Bewegungslinken wie Kosher und besonders Nachdenklich (wobei man sich fragen muss, warum „Nachdenklich“ diesen Namen gewählt hat, weil Denken offensichtlich nicht zu den Stärken von Blogger „Nachdenklich“ gehört. Dazu reicht ein Blick auf seinen Blog) anderes zu erwarten?
    Hier konstruiert man sich das Feindbild „Antideutsche“, da hat man eine Islamphobie entdeckt, man glaubt besonders witzig zu sein, in dem man Parolen der Nationalsozialisten verkehrt und aus „Deutsche, kauft nicht bei Juden“ ein „Nazis, kauft nicht bei VW“ macht. Ganz toll!
    Und die Fresse kriegen sie auch nur auf, wenn Israel oder die USA „böse Sachen“ machen, andere blutige Konflikte geraten nicht in den Fokus…geht auch nicht, sieht eben scheiße aus, wenn die eigene Volksbefreiungsfront Scheiße baut.

  9. 9 Meier, Müller, Schmidt 29. Dezember 2008 um 18:25 Uhr

    Oh ja, die Karrikatur ist Kriegspropaganda und rassistische Hetze und die Hamas ist ein Wohltätigkeitsverein!

  10. 10 BoredLand 29. Dezember 2008 um 19:17 Uhr

    die karrikatur wendet sich genau gegen leute wie „Kosher“, der mit seinem nick tief blicken lässt oder auch „nachdenklich“, dessen blog von großartiger argumentationsfähigkeit zeugt.
    der antizionismus ist der antisemitismus von heute. der originäre antisemitismus ist (gut ist das) ein verachtetes randphänomen geworden. gefährlicher ist nun der antizionismus, der hinter dem deckmantel der kritik eine ideologie verbreitet, die zwar das ressentiment gegenüber der einzelnen jüdin offen als „ekelhaft“ bezeichnet, jedoch nicht davor zurückschreckt es auf israel (und die usa) zu übertragen.

    ps.: von wordpress wünsche ich mir fürs nächste jahr einen antiimp-filter – es nervt mit der zeit.

  11. 11 negative potential 29. Dezember 2008 um 21:57 Uhr

    And the Award for „First Idiot To Post a Comment Making a Completely Inappropriate Comparison to Nazi Germany“ goes to Boom!

    Davidstern = Hakenkreuz! Such razor-sharp reasoning!

  12. 12 Paolo Pinkel 30. Dezember 2008 um 11:10 Uhr

    merci bien m.boom,
    der vergleich israels mit den nazis scheint ja so eine art atavistischer ekel-linker-reflex zu sein, unnötig wie ein kropf.
    ich bin mir nicht sicher, welches element der karikatur „rassistisch“ oder „kriegshetze“ zu nennen ist, solche aussagen scheinen mir in dem bild zu fehlen.
    ein wort für israel schon sitzen einem freizeit- friedenkämpfer im nacken, diein ihrer freizeit kaufland boykottieren und den Islam feiern. da kann einem nur schlecht werden.

  13. 13 Anette 30. Dezember 2008 um 11:22 Uhr

    Jetzt haben die letzten Vertreter der Freien Republik Wendland doch Internetanschluss. Anders kann ich mir die friedensbewegten Einträge nicht erklären, in denen die Verteidigung Israels als „Kriegshetze“ bezeichnet wird und die antisemitischen Angriffe der Hamas vermutlich unter das Selbstbestimmungsrecht fallen. Man sagt, dass in Pirna Friedenslinke noch eine Chance haben, versucht es doch da.

  14. 14 Simone 30. Dezember 2008 um 12:50 Uhr

    Diese Karrikatur ist doch ziemlich langweilige Duzendware…

  15. 15 Kuckkuck 30. Dezember 2008 um 16:28 Uhr

    Die Karikatur ist auch viel zu rationalisierend. Im ersten Bild fehlt zumindest der gleiche Ausschrei wie im letzten, dazu Kamera-Teams und Photographen, die den Blick abwenden vom Davidstern (aka „sechszackiges Gebilde“), ihm am besten den Rücken zukehren und zum Hamas-Wahnsinnigen sich aufmachen. Damit sie dann in Bild Drei und Vier richtig groß draufhalten können.

    @Paolo Pinkel: „schließlich war es die Hamas, die“ Israel seit gut DREI Jahren beschießt, von den al-Aqsa-Märtyrern ganz zu schweigen, die auch noch vier Jahre Vorvernichtungsarbeit geleistet haben. Darauf wurde aber freilich schon reagiert durch Scharon.

  16. 16 Kuckkuck 30. Dezember 2008 um 16:57 Uhr

    Hallo SchAnette,

    da es mir grad einfiel, erinnerst du dich noch an den Film „Delta Force“, diesem Shoot ‚em up Movie mit Chuck Norris. Wie er mit der Uzi in der Hand die Tür eintritt und dann Abduls Revolutionsgenossen dropkicked (der ja ein israelischer Schauspieler war), als der zum Funkgerät flüchtet und spricht: American, American, I want to negotiate. Will sagen: warten wir auf die Verhandlungsangebote, wenn die Hamasmoslems the boot on their neck haben. Solange sie aber Leute links und rechts umbringen können, sind Verhandlungen keine Option. Naja, und darauf aber Chuck Norris, seine Uzi mit 9mm-Kugeln zückend und das Radio in Schutt und Asche schießend: „Negotiate this!“ So war es beim Yom-Kippur-Krieg, als Major Ariel Scharon die dritte ägyptische Armee abschnitt und 60000/70000 in ihren Unterhosen nach Tel Aviv hätte schicken sollen. Da kamen die Ägypter auch und riefen: Verhandlung, Verhandlung. Dasselbe mit den Palästinensern. Sie können Israel, ihren absoluten und nichtaustauschbaren Feind, nicht in einem konventionellen Krieg vernichten, höchstens in einem Terrorkrieg. Daher sind für sie Verhandlungen gut, denn sie entwerten Israels strategischen Vorteil.

    Beste Grüße
    weschana tova

  17. 17 nachdenklich 30. Dezember 2008 um 20:16 Uhr

    Was ist denn jetzt mit dem Hamas-Riesen passiert? Tut sein Fuß noch weh? Und wem gehört das sechszackige Gebilde? Und wer ist Israel? Und warum beschimpfen mich hier alle? Waaaaah!!!!

  18. 18 Kosher 31. Dezember 2008 um 16:44 Uhr

    Ich bin immer wieder amüsiert…

  19. 19 Kosher 31. Dezember 2008 um 16:44 Uhr

    Ich bin immer wieder amüsiert…

  20. 20 Zonengabi 31. Dezember 2008 um 19:10 Uhr

    EDIT: Aufgrund der berechtigten Kritik von Anette, habe ich die Bilder und den Link entfernt. Kosher und Nachdenklich kennen solche Seiten und Bilder sicher zu Genüge und brauchen dazu vielleicht nur in ihr Innerstes zu schauen.

  21. 21 Anette 31. Dezember 2008 um 19:54 Uhr

    Zonengabi,
    deine Kritik ist zwar begründet und trifft vermutlich die Zustimmung der Diskussionspartner „Kosher“ und „Nachdenklich“, aber vielleicht sollte man grundsätzlich davon absehen, antisemitisch-antizionistische Karikaturen, auf den Blog zu setzen. Tausch die islamistische Kriegspropaganda einfach durch den folgenden link aus, dann sind auch „Nachdenklich“ und Kosher“ besser informiert:
    http://dover.idf.il/IDF/English/

  22. 22 crull 01. Januar 2009 um 21:36 Uhr

    Karikatur ohne rrrrrrrrrrrrrrrrrrrr, ihr Hitlerz!

  23. 23 Alice 02. Januar 2009 um 15:16 Uhr

    Immer wieder interessant zu sehen, wie selbst gemäßigte ansonsten sehr kritische Antideutsche, doch in ein plumpes Schwarz-Weiß-Schema verfallen, wenn es um Israel geht.

  24. 24 Zonengabi 02. Januar 2009 um 17:34 Uhr

    Alice, wer sind denn die sonst so „kritischen Antideutschen“? Also hier wirst du keine Antideutschen finden.

  25. 25 Zonengabi 02. Januar 2009 um 21:10 Uhr

    Anti-Israel-Demo Dortmund
    (Quelle: Ruhr Nachrichten Mediencenter)

  26. 26 Kosher 04. Januar 2009 um 17:50 Uhr

    Und was sagt das jetzt aus? Die gleichen Bilder kannst du sehen, wenn Du Dir pro-israelische Demos hier und in Israel anschaust, da werden dann Hamas/PLO/Araber/Islam mit den Nazis gleichgesetzt. Und noch besser: das gleiche kannst du lesen/sehen/hören, wenn sich Likud und Arbeiterpartei in Israel gegenseitig beschimpfen. Das sind Meister in Nazivorwürfen.

    Also, was sagt das Bild jetzt aus?

  27. 27 Zonengabi 04. Januar 2009 um 18:17 Uhr

    Also wenn du das nicht begreifst, dann ist dir echt nicht mehr zu helfen.
    Werd dir mal der „Bedeutung“ von Auschwitz bewusst.

  28. 28 Kosher 04. Januar 2009 um 18:30 Uhr

    Mir ist schon klar, dass er da den Holocaust relativiert und das ist kritikabel und widerlich.

    ABER: was willst DU mir dem Bild sagen? Dass alle Palästinasolidemosteilnehmer = Nazis sind bzw. Holocaustrelativierer?

    Das ist nämlich Deine Intention, sonst würdest Du das hier nicht reinstellen, sondern die Demo mit ihren Zielen mal kritisieren, anstatt nur rumzumoralisieren.

  29. 29 lahmacun 04. Januar 2009 um 19:26 Uhr

    Die gleichen Bilder kannst du sehen, wenn Du Dir pro-israelische Demos hier und in Israel anschaust, da werden dann Hamas/PLO/Araber/Islam mit den Nazis gleichgesetzt.

    nur weil die zonengabi das eine kritisiert, heißt das ja noch lange nicht, dass sie das andere damit bestätigt. :P (kennste, wa?)

  30. 30 BoredLand 05. Januar 2009 um 0:34 Uhr

    Von den Leuten, die hier behaupten in Israel könnte man locker-lässig die Shoa relatvieren hätte ich gerne ein öffentlich nicht in den Boden gestampftes Beispiel gehört. Dazu sollten diese Leute sich auch noch Gedanken darüber machen, was für eine Bedeutung es haben könnte wenn deutsche Linke, die sich nicht negativ auf Deutschland berufen solche Ekelhaftigkeiten von sich geben. Ich würde der Aussage „Palästinasolidemosteilnehmer = Nazis sind bzw. Holocaustrelativierer“ im Übrigen bedenkenlos und ohne weitere Differenzierung zustimmen.

  31. 31 Alice 05. Januar 2009 um 2:21 Uhr

    Was wäre der Mensch nur ohne seine Feindbilder …

    @Zonengabi da differenziert wohl die Fremdzuschreibung von der Eigendefinition. Das diese Demonstrationen alles in allen ziemlich widerlich sind bedarf wohl keiner näheren Erläuterung. Nichtsdestotrotz ist Kritik am Handeln der israelischen Regierung richtig und notwendig (immerhin sind ja auch bald wieder Wahlen zur Knesset). Der Angriff auf den Gazastreifen wird das Problem nicht lösen, sondern eher dafür sorgen, dass die Reihen bei den Palästinensern wieder geschlossen werden und die Fronten sich weiter verhärten. Frieden für Israelis und Palästinenser wird man so jedenfalls nicht erreichen.

  32. 32 Kuckkuck 05. Januar 2009 um 13:24 Uhr

    Alice, du immer mit deinen Fremdwörtern, ich verstehe ja gar nichts mehr. Richtig scheint mir aber der Hinweis auf die Wahlen doch zu sein. Dem einzigen Falken, der gegen sie antritt in zwei Monaten, wollen Olmert/Livni, die jahrelang vor den Islamnazis kapitulierten, nun durch Demonstration von Toughness den Wind aus den Segeln nehmen. Der Gegenangriff auf den Gazastreifen wird das Problem in der Tat nicht lösen, weil er keine Invasion ist, die eh schon viel früher hätte geschehen müssen. Oder was wäre, hätte es den Rückzug erst gar nicht gegeben? Vielleicht gäbe es heute Frieden, wenn Israel die Hamas-Wähler aus Gaza rausgeschmissen hätte, so wie die Einwohner Sderots, meist arme Arbeiter, größtenteils aus arabischen Staaten Vertriebene sind. Die Operation wird in einigen Tagen enden, die Hamas sich dann wieder erholen und ein paar Monate hudna verlautbaren oder auch nicht, die internationale Politik wird weiter auf den moderaten Holocaustleugner und Unterstützer des Massakers von 5/11, also ohne Rücksicht auf Verluste auf einen palästinensischen Staat setzen und weil es auf absehbare Zeit keine diplomatische Lösung gibt, wird so auch kein Frieden erreicht werden.

    Zum Bild: muß man da nicht vor lauter Judenfeindschaft, die sich zu Ausschwiz

  33. 33 Kuckkuck 05. Januar 2009 um 13:28 Uhr

    9/5 natürlich statt 5/11

  34. 34 Anette 05. Januar 2009 um 13:39 Uhr

    Bildbeschreibung: Zunächst zeigt das Bild nichts anderes als einen Legastheniker. Er hält eine Pappe. „Ausschwiz“ musste es im Original wohl geheißen haben. Dann wurde wohl das „T“ noch hinzugefügt. Ausschwitz. Das ist auch nicht richtig, aber darum geht dem Legastheniker eigentlich auch nicht. Das Fragezeichen gilt zunächst der Relativierung der Shoah-Relativierung. So kann der Legastheniker im Ernstfall sich auf sein bürgerliches Recht berufen, Meinungen frei zu äußern. Auf der nächsten Pappe steht dann: „Man wirt doch nochmal sagen düfn.“ Die trägt dann nicht mehr er, sondern die Kameradschaft Ruhr. Die fühlt auch deutsch, was in diesem Fall mit den Kindern heißt. Denn es weiß auch die Fraktion im Hintergrund, dass Israel Kinder tötet. Die werden in Güterwaggons deportiert und umgebracht.
    „Das geht jetzt zu weit“, schreit der Friedensbewegte an dieser Stelle, der, da hat Kosher ganz recht, keine Ahnung von den Texten hat. So habe man das ja nicht gemeint. Es geht ja nur um die kritische Öffentlichkeit, nicht gleich um die Singularität der Shoah. In diesem Punkt hält die Palästinensersolidaritätskundgebung nämlich die Füße still. An tote Juden erinnert man doch gern, um später zu fragen, warum sie sich nicht gewehrt haben. Es stand doch schon alles in „Mein Kampf“. „Das hätte man doch…“ Ohne den heldenhaften Einsatz der IDF würden dieselben oder ihre Kinder in 20Jahren nicht unähnlich fragen: „Haben die denn die Charta der Hamas nicht gekannt?“ Da heißt es doch über Juden: „Sie standen auch hinter dem Zweiten Weltkrieg, in dem sie imensen Nutzen aus dem Handel mit Kriegsgütern zogen und die Etablierung ihres Staates vorbereiteten.“ (Art. 22) „Ihre Machenschaften wurden in den Protokollen der Weisen von Zion geplant und ihr gegenwärtiges Verhalten ist der beste Beweis für das, was dort gesagt wurde.“ (Art. 32) Wie die Hamas die Judenfrage beantwortet, das schreibt sie auch ganz genau: „Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ‚Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!“
    Jetzt hingegen solidarisiert man sich mit den vermeintlich Schwachen, zurecht mit den Frauen und Kindern in Gaza, aber natürlich auch mit deren gewählter Regierung und Wohlfahrtsorganisation. Aus Reflex und umgedrehten Sozialdarwinismus.

    Dass man unabhängig hiervon die israelische Regierung kritisieren sollte, ist jederman klar. Unter Scharon kaufte Israel deutsche U-Boote. Das ist kritikabel. Die US-amerikanischen sind sehr viel besser.

  35. 35 Alice 05. Januar 2009 um 13:42 Uhr

    Vertreibungen (immerhin hat eine Mehrheit der Palästinenser die Hamas gewählt) sind eine sehr emanzipatorische Methode und man sieht auch sehr schön in den Palästinenser-Lagern in Libanon, was es doch für positive Effekte hat. Von Hamas Hauptquartier mal ganz abgesehen, welche ja auch nicht im Zentrum von Gaza-City steht.
    Davon abgesehen gibt es durchaus Juden, welche lieber im Iran (oder einen anderen arabischen Staat leben) als in Israel. Für arabische oder schwarzafrikanische Juden ist Israel auch nicht unbedingt das gelobte Land. Aber solange man einen Feind hat, welchen man (teilweise mit guten Recht) dämonisieren kann, muss man sich mit innergesellschaftlichen Schwierigkeiten weniger beschäftigen. Man hat dann eine Volksseele die man beschwören kann, so was hat schon immer gut geklappt.

  36. 36 Kuckkuck 05. Januar 2009 um 19:58 Uhr

    Warschauer Aufstand eine Überreaktion, Ende der Hoffnungen auf friedliche Endlösung, wie konnte die Gewalt auf beiden Seiten so eskalieren:

    http://www.israpundit.com/2008/wp-content/uploads/2009/01/nyt_warsaw_uprising_editors1.gif

  37. 37 Zonengabi 05. Januar 2009 um 20:28 Uhr

    Tod, Tod, Israel…

    @Kosher: „dass er da den Holocaust relativiert und das ist kritikabel und widerlich.“ …genau das will ich damit sagen.
    Keine Ahnung wo du dir den Rest herbei halluzinierst. Die Gleichung habe ich nie aufgemacht. Du brauchst sicher sowas, um deine Feindbildkonstruktion „Antideutsche“ zu bestätigen.

  38. 38 BoredLand 11. Januar 2009 um 16:32 Uhr

    …dem kann ich nur zustimmen. Wenn es keine Fakten mehr gibt wird einfach dem Immergleichen Feinbild, Israel selbst oder seinen hirngesteuerten Zombiemonstern (den Antideutschen), unterstellt mal wieder die Welt zu täuschen und aus dem Hinterhalt zu steuern. Ekelhaft.

  1. 1 neither fish nor fowl Trackback am 29. Dezember 2008 um 12:50 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.