Affen, Bauern und Skinheads…

Ich möchte folgenden Kommentar einen eigenen Beitrag widmen, da dieser sonst, in diesem schon vor einiger Zeit erschienenen Beitrag, untergehen würde und es einfach verdient hat, erwähnt zu werden.

„MAGDEBURG!!!“ schreibt:

hört mal ihr affen
ich komme aus der landeshauptstadt sachsen anhalts und ich bin sehr stolz auf mein heimatbundesland
trotzdem bin ich weder rechts noch links nur weil ich so etwas sage und nur weil ihr keine ahnung von sachsen anhalt habt und wahrscheinlich noch nie hier wart müsst ihr hier nicht so eine große fresse haben nur weil ihr euch hinter euren pcs verstecken könnt
kommt her und sagt es den magdeburgern mal ins gesicht dass sie bauern sind und in einem hässlichen bundesland leben

http://www.du-sollst-skinheads-nicht-mit-nazis-verwechseln.de/


Mal wieder versteckt man sich und sein Auftreten hinter der bekannten Internetseite „www.du-sollst-skinheads…“. Selbstverständlich ist man kein Nazi, aber das muss man auch nicht sein, um andere Menschen als „affen“ bezeichnen und Heimat und Volk für eine tolle Sache halten zu können.
Als Skinhead oder Punker darf man schon mal Schwule zum Kotzen finden, „Kinderschänder“ lynchen wollen oder sich sicherlich auch mal über zu viele „Ausländer“ beschweren.

Schöne Grüße aus Halle, du Bauer! ;)


11 Antworten auf „Affen, Bauern und Skinheads…“


  1. 1 Entdinglichung 17. Februar 2009 um 16:32 Uhr

    das mit den „Bauern“ könnte mensch ruhig zurücknehmen, immerhin arbeiten wohl weit unter 10% der Erwerbsbevölkerung dort in der Landwirtschaft ;-)

  2. 2 Anette 17. Februar 2009 um 20:07 Uhr

    Angesichts der furchtbaren Rechtschreibfehler kann man „MAGDEBURG“ nur abnehmen, dass er aus dem ewig braunen Kacknest stammt. Wenn du uns schreibst, edler Rächer der unterdrückten Zonis, wo du wohnst, dann stehe ich gern vom Computerstuhl auf und sag dir mal „Guten Tag“. Ich will außerdem dafür plädieren, hier ein offizielles Sachsen-Anhalt-Quiz zu starten, dann können wir so sinnvolle Dinge erfahren, dass in Magdeburg gleich zweimal die Luft gebrannt hat. Nicht 72 beim Spiel gegen Juve oder 77 gegen den PSV Eindhoven, sondern 1631 und am 17. Januar 1945.

  3. 3 Paolo Pinkel 17. Februar 2009 um 22:05 Uhr

    und wie wir wissen, war mageburg an diesen tagen besonders schön

  4. 4 lahmacun 18. Februar 2009 um 0:01 Uhr

    das mit dem „bauern“ finde ich auch nicht korrekt. ist doch ne okne beschäftigung, und nicht jeder bauer dumm.
    zu sachsen-anhalt und md: erstes kann ich nicht beurteilen, weil ich nur md kenne. aber das ist hässlich! da führt kein weg vorbei. (was nicht heißt, dass es nicht noch hässlicher ginge.)
    und der verlinkte oi-song ist wohl ein anschauungsbeispiel für übelsten lokalpatriotismus.

  5. 5 Zonengabi 18. Februar 2009 um 0:26 Uhr

    Ich fasse Bauer auch nicht als Synonym für „dumm“ oder „unzivilisiert“ auf. Es diente hier nur zur Provokation.

    Der Beitrag, in dem „Bauer“ schon einmal Verwendung fand“, ist übrigens nicht von mir.
    Aber wie ich Simone kenne, war das auch eher als Provokation und nicht als Abqualifizierung eines Berufsstandes, regionaler Landbewohner oder der Magdeburger gemeint.

  6. 6 Simone 18. Februar 2009 um 20:53 Uhr

    Im Spätmittelalter wurde das Wort „Bauer“ übrigens in der antistädtischen Propaganda das ländlichen Adels verwendet. Nur als kleine diskursgeschichtliche Anmerkung. ;)

  7. 7 Bibbs 22. Februar 2009 um 14:26 Uhr

    Wie der Homepage von Gerbenot zu entnehmen ist, spielen diese rot-braunen Typen nächsten Samstag da, wo sie hingehören: im GiG. Neben widerlichen Lokalpatriotismus brilliert die Combo in ihren Texten mit Homophobie und auf Hiphop bezogenen Scheiß wie diesem:
    „Die Disko ist der letzte Schrei, die Mucke echt voll cool
    Jeder tanzt den Affentanz, doch sind sie alle Schwul
    Sie wollen echte Männer sein, mit ihrem dritten Mittelbein
    Bei Depression ein kleiner Tipp, ne Pille hilft zum nächsten Trip

    Das soll jetzt nicht rassistisch klingen, doch es ist nun einmal so
    Irgendwelche Asylanten dealen auf dem Bahnhofsklo
    Mit langem Haar und schöner Bräune stehn sie an der Litfaßsäule
    Schicken Kinder auf den Strich, doch das interessiert euch nicht“

  8. 8 IdrawESCAPEplans 24. Februar 2009 um 23:33 Uhr

    haha geil :D

  9. 9 Sylvia 07. März 2009 um 14:17 Uhr

    Ich glaube auch, dass die Seite www.du-sollst-… ein wenig merkwürdig ist, und mit sicherheit einige Nazi-Anhänger hat, aber dem Satz

    „Selbstverständlich ist man kein Nazi, aber das muss man auch nicht sein, um andere Menschen als „affen“ bezeichnen und Heimat und Volk für eine tolle Sache halten zu können.“

    kann ich nicht zustimmen. Ich habe recht lange in den USA gelebt und danach begriffen, dass wir Deutsche wirklich stolz auf unsere Heimat und unser Volk sein können. Und nur wegen dieser Erkenntnis bin ich mit sicherheit kein Nazi! Nicht alles was Heimatverbunden ist bedeutet, dass man das dritte Reich wieder herbei sehnt.

  10. 10 paolo 07. März 2009 um 15:42 Uhr

    ne. sicher nicht…. sondern man wartet auf das vierte…

  11. 11 derintellektuellemehrwertderklolektüre 12. April 2009 um 16:26 Uhr

    Und warum genau ist das „deutsch“? In der Februar-Ausgabe der National Geographic beschwert sich ein ganzer Chor North Dakotaner darüber, dass ihr Volk und Heimat in der vorherigen Ausgabe schlechtgemacht wurden. Will jetzt gar nicht auf US-Amerikanern herumhacken. Ist nur Zufall, weil ich das Heft gerade auf dem Klo las.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.