Soziologie der Kritik oder kritische Soziologie

Vortrag und Diskussion:

Soziologie der Kritik oder kritische Soziologie?
Beobachtungen des aktivierenden Sozialstaats

Mit Prof. Stephan Lessenich (Jena)

Dienstag, 19. Januar, 18 Uhr c.t.
Melanchthonianum, Sitzungszimmer, 1. OG
Universitätsplatz Halle

Prof. Stephan Lessenich ist Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Vergleichende Gesellschafts- und Kulturanalyse an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Zuletzt erschien: Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte, Frankfurt 2009 (zus. mit Klaus Dörre und Hartmut Rosa).


8 Antworten auf „Soziologie der Kritik oder kritische Soziologie“


  1. 1 bert 19. Januar 2010 um 16:33 Uhr

    Gähn!

  2. 2 bert 19. Januar 2010 um 21:30 Uhr

    „Gähn“ als pointierte Beurteilung der angekündigten Veranstaltung wird wohl nicht akzeptiert als Diskussionsbeitrag? Oder warum wurde es nicht freigeschalten?
    Wer ist eigentlich der Veranstalter dieses Valiumssurrogats?
    „Ag Kritisches Einschlafen“? oder die „Apathische Intervention“?

  3. 3 Zonengabi 19. Januar 2010 um 23:25 Uhr

    Trottel, vlt. müssen Kommentare hier einfach erst moderiert werden.
    Und zum Veranstalter…lesen hilft!

  4. 4 bert 19. Januar 2010 um 23:42 Uhr

    da muss man wohl gleich ausfallend werden? Lusche!…ich kann das nämlich auch.

  5. 5 Simone 20. Januar 2010 um 10:30 Uhr

    Also, Berti-Maus, jemand, dessen IP-Adresse nach Schkopau verweist, sollte nicht unseren Blog mit Kommentaren wie „Gähn!“ vollspammen.

  6. 6 bert 20. Januar 2010 um 11:57 Uhr

    Also bei einem „Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Vergleichende Gesellschafts- und Kulturanalyse“ etwas anderes zu sagen als „gähn“ wäre einfach nur dumm.

    Und was soll „kritische Soziolgie“ sein“? Kritisches Bilderbuchausmalen taugt jedenfalls sehr viel eher dazu, die Gesellschaft niederzukritisieren als „Beobachtungen des aktivierenden Sozialstaats“. Manchmal schreibt ihr ja Nettes, oft Dummes und hin und wieder – wie hier – etwas strunzlangweiliges.

    es grüßt die „ideologiekritische Mobaction/ Ortsgruppe Schkopau (Ortsteil „Am Teich“)“

  7. 7 hihi 20. Januar 2010 um 12:59 Uhr

    jemand, dessen IP nach halle verweist, sollte nicht planet.blogsport.de vollspamen. – genauso dumm.

  8. 8 Simone 20. Januar 2010 um 14:21 Uhr

    Als ob „langweilig“ ein Merkmal von Belang wäre in Bezug auf intellektuelle Tätigkeiten. Auf solch eine Idee kann tatsächlich nur jemand kommen, der das Dummdeutsche schon verinnerlicht hat. Aber wir geloben hiermit feierlich: Ab heute schreiben wir nur noch Spannendes in unseren Block. Dann wird die Aufmerksamkeit unserer Leser nie mehr auf etwas anderes gelenkt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.