Dresden…


…zum selber basteln (wer’s mag).


49 Antworten auf „Dresden…“


  1. 1 narodnik 13. Februar 2010 um 17:25 Uhr

    Wie dumm ist das denn?

  2. 2 Zonengabi 13. Februar 2010 um 17:56 Uhr

    So dumm, dass du es ernst nimmst!

  3. 3 narodnik 13. Februar 2010 um 18:47 Uhr

    Es ist nicht besonders witzig, einen Luftangriff dafür zu instrumentalisieren sich gegen moderne, heutige Faschisten in Szene zu setzen. Dahinter steckt doch wieder einmal der gefährliche Begriff vom „guten und gerechten“ Krieg gegen böse Deutsche. Kritisiert ist damit nichts am Nationalismus, vielmehr wendet man den Opfermythos negativ und präsentiert sich mit lautem Hurra auf der geschichtlichen Siegerseite.

    PS: Englische schwere Bomber waren technisch ein schlechter Scherz gegen die hochmodernen Flugzeuge der Luftwaffe. Das nur als Randnotiz.

  4. 4 commie bastard 13. Februar 2010 um 20:55 Uhr

    und ich dachte schon, der blogsport-superdepp „narodnik“ aka volksfreund wäre schon seit längerem in der realen und auch virtuellen bedeutungslosigkeit versackt….

  5. 5 Zonengabi 13. Februar 2010 um 20:57 Uhr

    Wo sollte das denn ein „in Szene setzen gegen heutige Faschisten“ sein?

    Und zur Randnotiz: Deiner offenbar innig geliebten Luftwaffe ist es nie gelungen einen zuverlässigen viermotorigen schweren Bomber zu konstruieren, Heinkel 177 und Folgemodelle waren technisch nicht ausgereift.

  6. 6 Simone 13. Februar 2010 um 22:31 Uhr

    Könnt Ihr Eure Militaria-Diskussion nicht im entsprechenden Wikipedia-Artikel oder Spinner-Forum weiterführen?

  7. 7 narodnik 13. Februar 2010 um 22:56 Uhr

    Es geht hier schlicht und einfach um die antifaschistische Instrumentalisierung von Dresden. Die unterstellen nämlich nicht nur, dass die Alliierten ihre Bomben in der Hauptsache gegen Nazis (vielmehr ging es im 2. WK auf Seiten der Alliierten darum, Deutschland als militärischen und ökonomischen Konkurrent auf dem Weltmarkt auszuschalten) abgeworfen haben, sondern dazu wird Werbung für den hiesigen Kapitalismus betrieben, indem implizit die paar Faschisten zum Hauptthema aller Kritik gemacht werden. Da stellt sich die einfache Frage, was sich denn ändert, wenn nicht mehr irgendwelche „Trauermärsche“ stattfinden. Darüberhinaus ist die negativ gewendete Bezugnahme auf sowas wie ein deutsches Kollektiv oder eine „Volksgemeinschaft“ einfach nur ein Beleg dafür, wie ernst es den Antideutschen mit einer Kritik am Nationalismus ist. Wen wollt ihr eigentlich mit eurer Bomber Harris-Poste für die kommunistische Kritik an Staat und Kapital gewinnen?

  8. 8 honk 13. Februar 2010 um 22:58 Uhr

    @narodnik: Hinter dem was du so euphemistisch als „Luftangriff“ gegen die „bösen Deutschen“ bezeichnest steht in der Tat nicht mehr als ein großer Irrtum. Der Irrtum der Alliierten bestand allerdings vor allem darin, dass die Volksgemeinschaft sich durch „moral bombing“ doch noch von Vernichtungskrieg und Judenverfolgung abhalten würde. Doch selbst noch das war zu viel Vertrauenvorsprung gegenüber den Mördern. Es hat erst der vollständigen militätischen Niederschlagung der Volksgemeinchaft bedurft, um sie in ihrer Raserei zu stoppen. Insofern ist es eine Kritik am Nationalsozialismus, indem dies vor allem das nationalsozialistische Individuum als dessen Ideologieträger noch einmal hervorhebt. Und mit diesem „Hura“ bin ich froh auf der Siegerseite der Geschichte zu stehen. Wie die Verliererseite ausgesehen hätte will ich mir garnicht ausmalen!

  9. 9 horste 14. Februar 2010 um 2:29 Uhr

    Die Verliererseite mal sich ja auch keiner aus. denn Geschichte wird von Gewinnern gemacht!

  10. 10 Simone 14. Februar 2010 um 9:58 Uhr

    Na, Horste, wo hast Du denn das her? Eigene Diskurstheorie?

  11. 11 Travers 14. Februar 2010 um 10:34 Uhr

    narodnik: „vielmehr ging es im 2. WK auf Seiten der Alliierten darum, Deutschland als militärischen und ökonomischen Konkurrent auf dem Weltmarkt auszuschalten“

    die geschichte einfach mal komplett verdrehen bis es ins wirre weltbild passt? wer hat den krieg nochmal angefangen? wer hat das menschheitsverbrechen geplant und durchgeführt? und wer hat dem bestialischen treiben dann ein ende gemacht?

    du bist aber schon ein bisschen doof, oder?

  12. 12 Entdinglichung 14. Februar 2010 um 12:32 Uhr
  13. 13 Hosenstrumpf 14. Februar 2010 um 13:55 Uhr

    Dies hier ist schon der Hammer: „Alliierten bestand allerdings vor allem darin, dass die Volksgemeinschaft sich durch „moral bombing“ doch noch von Vernichtungskrieg und Judenverfolgung abhalten würde.“

    Ihr glaubt also allen Ernstes, dass die Staaten, welche eine Einschränkung für die Aufnahme von jüdischen Flüchtlingen hatten, ihnen also die Flucht verwehrten, dass genau diese Staaten jetzt plötzlich wegen der Judenvernichtung Deutschland in die Knie zwingen wollten? Die Vernichtung des europäischen Judentums war weitgehend bekannt, selbst im Mandatsgebiet titelten die Zeitungen ab ’42 die Zahlen der Ermordeten: das hat keinen interessiert. Ihr deutet einfach Geschichte um. Und insofern hat Narodnik nicht nur Recht, wenn er sagt, dass es darum ging einen wildgewordenen ökonomischen Riesen zu besiegen, weil es da erst mal um Machtinteressen auf beiden Seiten ging, welche die Nazis den Demokratien streitig machten. Sondern auch mit eurem negativen umgedeuteten Opfermythos. Und selbst, wenn diese Staaten alle Juden aufgenommen hätten, würde das einfach nichts an der Analyse ändern, dass es bei diesem Krieg nicht um den Schutz des Judentums ging, sondern um harte materielle Interessen.

    Erklärt doch mal die Politik der USA, Frankreichs, GBs oder der UdSSR anstatt Euch in euren Phantasien zu suhlen. Es ist zwar immer schön, wenn man sich etwas ausdenkt, der Realität der damaligen Verhältnisse entspricht das noch lange nicht. Die britischen und amerikanischen Soldaten sind an Utah-Beach und sonst irgendwo im burmesischen Dschungel nicht verreckt, weil sie der Nazibarbarei ein Ende machen wollten, sondern weil ihr Staat in Konkurrenz zum deutschen Staat stand. Im Übrigens gilt das auch für die Gegenseite: die Judenvernichtung war nicht Zweck, sondern Mittel der Nazis ihre Macht zu festigen udn auszuweiten. Heute kommt der Vernichtungskrieg gegen Slawen und die Ausrottung von Kommunisten und Nationalisten in anderen Staaten nur noch als Randnotiz, selbst in den bürgerlichen Kreisen. Da wird die Nazibarbarei nur noch darauf reduziert, dass es denen um die Judenvernichtung ging. So entgeht man konsequent der Analyse, warum Staaten überhaupt in Konkurrenz zueinander stehen und warum dann ab und an ein Staat um sich schlägt.

    Diese europäische Sicht auf den zweiten Weltkrieg ist eh schräg. 30 millionen tote Chinesen (und dann gabs noch Koreaner, Thailänder, Phillipinos etc.), die durch die Japaner ausgelöscht wurden, finden nie irgendwo Beachtung, zählen also nicht als Opfer. Und warum sollte im Kampf gegen die Nazis etwas anderes gegolten haben, als im Kampf gegen die Japaner? Auf der einen Seite Konkurrenz (Japan) und auf der anderen Seite Beendung von Massenmorden? Ahja. Oder sind die Marines zu tausenden an den Stränden verheizt worden, weil es darum ging dem japanischen Massenmorden in China Einhalt zu gebieten? Bzw.: was machten denn britische und amerikanische Soldaten in China/Indien/Phillipinen etc vor dem Ausbruch des Kriegs? „Zivile Aufbauhilfe“?

    Mal abgesehen davon, dass Kollektivbestrafung eine schon seltsame Sache ist. Da ist eine Seite zu schwach oder nur zu doof oder sonst etwas, um eine Machtergreifung zu verhindern und daraus folgt: Mitgefangen, mitgehangen. Alles Nazis. Alle gehören ausgelöscht. Hast halt Pech gehabt als deutscher Sozi oder Kommi oder einfach nur Mensch in einer Stadt zu leben. Man kann sagen: „ja, wasn Dreck, anders konnte man es nicht hinbekommen. Klar, dass da auch Unschuldige draufgehen.“ Diese Deutung hört man aber nie. Und selbst die könnte man ja auch noch kritisieren. Wem dauernd Bomben auf den Kopf fallen, der denkt nicht an Aufstand. Aber das ist dann noch mal eine andere Sache. Man hört nur immer: scheiss deutscher Opfermythos. Wer Deutscher ist, der kann kein Opfer sein. Weil ja alles Nazis. Logik, ick hör dir trapsen. Wer dann da doof ist, wie die keule am Ende schreibt, ist dann hier noch die Frage.

  14. 14 commie bastard 14. Februar 2010 um 14:58 Uhr

    Nehmen wir mal an, der Typ namens „Hosenstrumpf“ vom Gegenstandpunkt hätte recht, mit seiner famosen, in standardisierter Weise runtergeduldelten marxistoid-interessensoziologischen Analyse, in der alles zum Einheitsbrei verwurstet wird, sowie diesem ganzen ATTAC-Studentengelaber und Phrasengedresche von Konkurrenz, Wirtschaft etc.: was wäre schlimm dran, wenn „nur“ irgendwelche Nationalstaaten und Produktionsweisen aufeinandergekracht wären?
    Solchen debilen Schrumpfköpfen, die ihre Indifferenz und Neutralität gar nicht mehr verbergen wollen, geht es doch nur darum, Volksgemeinschaftsstaatskollektive wie den Nazifaschismus („klassenlose Klassengesellschaft“, Adorno) mit den demokratisch-kapitalistischen Gesellschaften der Allierten, die Judenvernichtung mit der Bombadierung Dresdens etc. gleichzusetzen, weil ja irgendwie alle bloß Opfer im „imperialistischen Gemetzel“ sind. Hätten die Nazis den Krieg gewonnen, könnten Idioten wie Hosenstrumpf und der Volksfreund damit auch wunderbar damit leben und ganz nebenbei bestimmt noch ein paar schlappe Argumente dagegen liefern.

  15. 15 narodnik 14. Februar 2010 um 17:08 Uhr

    Damit ist eigentlich alles gesagt.

  16. 16 commie bastard 14. Februar 2010 um 17:30 Uhr

    Mit anarchopazifistisch/-primitivistischen Wichsern wie dir, Kamerad „Volksfreund“, die ernsthaft behaupten die Deutschen seien die „Verlierer der Geschichte“ und die Verschrottung von Dresden bejammern, gibt es ja auch keine Diskussion, wie sie unter Kommunisten möglich ist.

  17. 17 bigmouth 14. Februar 2010 um 17:39 Uhr

    Und selbst, wenn diese Staaten alle Juden aufgenommen hätten, würde das einfach nichts an der Analyse ändern, dass es bei diesem Krieg nicht um den Schutz des Judentums ging, sondern um harte materielle Interessen.

    „egal wie die realität aussieht, unsere theorie stimmt!“ großartig!

  18. 18 Marxist 14. Februar 2010 um 18:25 Uhr

    Ich kann aus dem einen obigen Beitrag von Hosenstrunpf nun wirklich nicht erkennen, ob der GSPler ist oder nicht. Denn anders als commie bastard, der mit mehr bastard als commi zu sein scheint, ist ja vieles von dem Gesagten nun wirklich nichts speziell in der Küche des Gegenstandpunkt zusammengebrautes. Aber um Argumente geht es cb ja offensichtlich auch gar nicht, denn mit seinem label ist seine Widerlegung ja schon vorbei. Der hat, um narodnik hier zutreffend zu zitieren, von seiner Seite aus damit wirklich schon alles gesagt.

  19. 19 narodnik 14. Februar 2010 um 21:03 Uhr

    Commie Bastard: bei dir ist Hopfen und Malz verloren.

  20. 20 l 14. Februar 2010 um 21:23 Uhr

    Und selbst die könnte man ja auch noch kritisieren. Wem dauernd Bomben auf den Kopf fallen, der denkt nicht an Aufstand.

    hosenstrumpf, du willst doch wohl nicht nahelegen, es hätte sich ein aufstand gegen den ns angebahnt? haste da daten? irgendwelche tollen belege?

    ich sehe es ja eher so: die meisten deutschen waren nationalistisch und wenn sie sich nicht riesig gefreut haben über den praktisch gewordenen antisemitismus, so waren sie zumindest gleichgültig gegenüber dem schicksal von jüd/innen bzw. solchen, die sie dafür hielten.
    dass sich ein aufstand angebahnt hätte, lese ich so zum ersten mal. obwohl ja ab 1942 eh jede/r wusste, was abgeht.

    also, rück deine tollen infos raus. die infos zu den deutschen, die nen massenaufstand gegen den ns planten (also fast auf jeden fall!), um die jüd/innen vor dem mord zu bewahren; aber leider durch die bomben der alliierten – die ja im gegensatz zu den zumind fast schon aufständischen deutschen nicht wirklich was gegen den ns hatten – abgehalten wurden.

  21. 21 l 14. Februar 2010 um 21:32 Uhr

    schlussendlich muss man das wohl so verstehen?!: dass sich die alliierten – natürlich zuvorderst aus eigeninteresse – gegen den angriffskrieg gewehrt haben und dabei auch bomben geschmissen haben, war in wahrheit ne äußerst heimtückische verhinderung der kommunistische revolution in deutschland. mit dem bombenterror wollte der us-imperialismus die deutschen vom weltrevo-pläne-schmieden abhalten. das hat u.a. dazu geführt, dass die judenvernichtung vonstatten ging – wäre die deutsche weltrevo nicht verhindert worden, hätte es die ja nie gegeben. so sind sie, die alliierten.

    hosenstrumpf, bitte, das ist absurd. genau das steckt da aber drinne.

    zudem: manche menschen, denen bomben aufn kopf fielen, dachten durchaus an aufstand bzw. auch dann noch – das betrifft aber eben leider nur wenige, weil die nazis ja doch keine kommies waren, afaik.

  22. 22 commie bastard 14. Februar 2010 um 23:36 Uhr

    @“Marxist“: geh‘ mal deinen Schlupfpimmel überprüfen, wenn du schon in deiner Stelle die recht verdrießliche Funktion erfülltst, den ganzen Tag Argumente zu überprüfen und auch ansonsten irgendein dummes Zeug über Politik brabbelst.
    @Narodnik: Hast du noch mehr so breitmäulige Stammtischsprüche auf Reserve? Oder kann man dich versifften, vulgär-linksintellektuellen Birkenstock-Waldschrat nächstes Jahr schon auf der nächsten Holocaust(leugner)-Konferenz in Teheran antreffen?

  23. 23 KEule 14. Februar 2010 um 23:51 Uhr

    TSchuldigung, aber meine Thesen zum Thema sind a) alle die sich hier tummeln denken, sie sind links. Und b) Alle haben ein Ding an der Waffel! Naja, fast alle.

    http://gegendresden.blogsport.de/

  24. 24 Zonengabi 15. Februar 2010 um 0:10 Uhr

    These 1 stimmt nicht, These 2 um so mehr.

  25. 25 narodnik 15. Februar 2010 um 0:39 Uhr
  26. 26 Zonengabi 15. Februar 2010 um 10:20 Uhr

    Sag mal Narodnik, tut das eigentlich weh…?…deine Macke meine ich.

  27. 27 l 15. Februar 2010 um 12:05 Uhr

    wildcat: weil das so expert/innen sind. haben ja auch mordende neonazis anfang der 1990er für fast-schon-revolutionäre gehalten.

    Kaum jemand in der Linken bemerkt, wie nahtlos an die nationalsozialistischen Politik angeknüpft wird, wenn stereotyp von einem faschistischen oder nur nationalen Konsens in Deutschland vor 1945 die Rede ist. Wäre dem so gewesen, hätte es nicht des Terrors bedurft.

    arendt lag nicht immer falsch: der terror kann erst losgelassen werden, wenn die mehrheit die ideologie (i.d.r: selbstschädigende) verinnerlicht hat. terror richtet sich gegen die minderheit. in dem fall: die jüdische minderheit, die kommunistische minderheit, die minderheit der roma etc.

    wildcat entdeckt wie immer überall fast-schon-revolutionäre, auch mitten im nationalistisch verseuchten ns-deutschland. und natürlich auch immer mitten im nationalistisch verseuchten demokratischen deutschland, in rostock zB. immer halt!

    mit kritik hat das nichts zu tun, mich hilfloser schönrederei aber sehr viel!

  28. 28 l 15. Februar 2010 um 12:13 Uhr

    Es kann hier keine Bilanz der gesamten Forschung über Widerstand und Massenloyalität gezogen werden. Es muß zuerst einmal der Hinweis auf die Zahl der Verhaftungen und die Masse der KZ-Insassen für eine erste Entgegnung ausreichen. Bei Kriegsausbruch befanden sich etwa 300.000 Menschen in Konzentrationslagern, vorwiegend Deutsche. Im letzten Kriegsjahr, 1944, wurden allein in den ersten sechs Monaten mehr als 300.000 Menschen verhaftet.

    ja und? – minderheit. MINDERHEIT. kann der depp nicht zählen?! und die inhaftierung und ermordung der minderheit war möglich wegen der massenloyalität.

    man sollte wildcat bei diesem thema einfach ignorieren. bzw. wenn man sie nicht ignoriert, kritisieren. aber nicht einfach ohne kommentar verlinken – da macht man sich nämlich ordentlich zum deppen, narodnik.

    Sowohl bei Gruppen der Sozialdemokratie wie innerhalb der KPD-Führung stand überhaupt nicht mehr in Frage, daß nach dem Sturz des NS-Regimes durch einen Aufstand oder auch nur durch eine militärische Niederlage der »Sozialismus auf der Tagesordnung« stand. Das bedeutete natürlich nicht, daß sich die Untergrundgruppen der Linksparteien plötzlich zu revolutionären Organisationen gewandelt hätten, es war lediglich Ausdruck einer Situation, in der es mit der Bourgeoisie nichts mehr gemeinsam zu tun gab.

    lol, sogar die sozialdemokratie. na klar! daher widerspricht sich der autor kurz darauf gleich selber. macht ja nix! die revo steht bevor! immer!

  29. 29 commie bastard 15. Februar 2010 um 12:36 Uhr

    dieser ur-alte wildcat-text, den sowieso jeder kennt, ist müll und nichts anderes.

  30. 30 commie bastard 15. Februar 2010 um 13:42 Uhr

    „Leo Löwenthal, a comrade of Theodor W. Adorno, has been asked the same question once. He said: Not I am a traitor of the working class, but working class has betrayed me and the revolution too. For me the central theme of the ”anti-Germans” is how to think revolution in a state of society, in which the working class has abandoned its own genuine former telos. In my opinion the (symbolic) date of this treason seems to be the 20th January 1942, the day of the Wannsee conference – a day when the ultimate necessity of the workers world revolution coincided with the total absence of the working class, indicating its total integration into the system of the ”Volksgemeinschaft”. On the 20th January the notion of class and class struggle definitely changed. Since then class struggle has been an ideology – see the essay of Theodor W. Adorno, Reflexionen zur Klassentheorie, written in 1942.“

    http://waiting.blogsport.de/2010/02/10/bruhn-spricht-englisch/

  31. 31 bert 15. Februar 2010 um 14:29 Uhr

    http://nokrauts.antifa.net/
    vielleicht könnt ihr das Flugblatt unter dem Link ja verlinken oder auf eure Seite packen.

  32. 32 narodnik 15. Februar 2010 um 16:39 Uhr

    Tschuldigung, aber es geht mir hier nicht so sehr um die Frage des Widerstands im NS, sondern um die verblödete Anschauung der Dresden-Luftangriffe. Da gibt es nichts zu bejubeln!

    In Dresden wurden auch nicht in der Hauptsache Faschistenbunker getroffen. Diese ganze Rede vom einheitlich-loyalen deutschen Kollektiv perpetuiert die Volksgemeinschaft und gibt vor, dass alle hierzulande schon immer und a priori Nationalisten höchster Güteklasse gewesen seien.

  33. 33 commie bastard 15. Februar 2010 um 16:54 Uhr

    halten wir mal eines fest: volksfreund – also klassenfeind – „narodnik“ ist ein wichtigtuerischer, von den muffigsten instikten des nationalen kleinbürgertums gesteuerter fasenhans auf anarchoidem selbstermächtigungstrip, der seine viertelbildung überwiegend aus schäbigen heftchen wie der krisis, dem gegenstandpunkt, der jungen welt und den dümmeren texten aus der manchmal sogar lesenswerten wildcat zusammenaddiert hat und jetzt, wo ihn seine mutti wieder eine stunde pro tag ins internet lässt, wieder einmal unaufgefordert die kommentarspalten mit seinem ganzen meinungsunrat überschwemmt. als nächstes kommt von ihm noch sowas wie, daß die juden sich mal die präparierten argumente vom gegenstandpunkt, diesem club der dichtenden sophisten, hätten „einleuchten“ lassen sollen, dann wäre „diese sache mit der massenvernichtung“ nicht passiert.

  34. 34 Hosenstrumpf 15. Februar 2010 um 17:27 Uhr

    Selbst wenn man sagt, dass da auch ohne Bomben nix mit Aufstand gewesen wäre (was wahrscheinlich stimmt), selbst wenn man annimmt, dass fast alle (ausser die in den KZs, wa?) Nazis waren: daraus folgert noch lange nicht, dass es der USA/GB/Fr um die Beendigung des Massenmordes an den Juden ging.

    Da stürzen sich alle auf ein oder zwei Aussagen, aber ein Argument gegen die Kernthesen kommt nichts. Nur Beleidigung und Geschreie. Nebelgranaten abschiessen, um seinen eigenen Blödsinn zu verdecken.

    Btw: mit dem oben geschriebenen geht auch keine „Neutralität“ einher. Das ändert aber nix an den Fakten, dass den Amis und Briten die Juden s c h e i s s e g a l waren. Aber huldigt ihr nur weiter dem Bomber. Mehr als Selbstinzinierung auf Kosten von Millionen Toter Juden ist das ja eh nicht *kotz*.

  35. 35 commie bastard 15. Februar 2010 um 18:04 Uhr

    „Das ändert aber nix an den Fakten, dass den Amis und Briten die Juden s c h e i s s e g a l waren.“

    Aber immerhin nicht mal ansatzweise so gleichgültig wie dir dämlichen Arschgeburt! Was ist überhaupt mit „dem Russen“? Hast du die Rolle der Sowjetunion bei der Niederschlagung der Nazibarbarei, Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager und Bestrafung zumindest einiger Täter aus deiner formallogischen GSP-Weltanschauung wegrationalisisiert oder bastelst und wurschtelst du noch an deinen „Argumenten“ gegen Pogrom und Massenvernichtung rum?

  36. 36 narodnik 15. Februar 2010 um 18:18 Uhr

    Sag mal, Bastard, hast du eigentlich einen an der Waffel oder so?

  37. 37 l 15. Februar 2010 um 18:25 Uhr

    sowohl narodnik als auch hosenstrumpf könnte auffallen, dass ich mich lediglich zu einem aspekt geäußert habe: zum thema widerstand/aufstand. wo habe ich mich zu den usa geäußert? eben.
    dass dieser eine satz ziemlich mistig war, hosenstrumpf, darf ich grad noch feststellen. selbiges gilt für narodniks kommentarloses verlinken dieses textes, der in typischer wildcat-manier wieder mal überall das revolutionäre subjekt entdeckt, ntaürlich auch mitten im ns-deutschland. wer sowas verlinkt ohne dazu ein, zwei sätze festzuhalten, muss sich über konter nicht wundern. nix „Tschuldigung“, nix „es geht mir hier nicht so sehr“ – interessiert mich nen scheissdreck. worum es mir geht, habe ich klargestellt.

  38. 38 l 15. Februar 2010 um 18:28 Uhr

    Aber huldigt ihr nur weiter dem Bomber.

    schublade auf, schublade zu. gut gemacht, hosenstrumpf.

  39. 39 l 15. Februar 2010 um 18:33 Uhr

    ausser die in den KZs, wa?

    nein, das waren auch nazis!!!

    seit wann leidest du unter funktionalem analphabetismus, hosenstrumpf?

    komm, du hast doch sicher noch ein paar tolle einsichten mit – wa?-anhang zu bieten.

  40. 40 commie bastard 15. Februar 2010 um 18:33 Uhr

    nachtrag: abgesehen davon ist vollkommen egal, was die allierten angeblich für fiese, „imperialistische“ und „argumentativ nicht-geprüfte interessen“ im antifaschistisch-demokratischen krieg gegen utschland hatten: diese interessen fielen mit einem menschheits- und gattungsinteresse, der unmittelbaren zerschlagung des nazifaschismus und (leider höchst unvollständigen) beseitigung seines personals zusammen. doch das ist pseudorevolutionären (pseudo)maximalisten, die nichts außerhalb ihres sumpfigen biotpos kapieren, wie narodnik und hosenstrumpf vollkommen egal.

  41. 41 commie bastard 16. Februar 2010 um 11:49 Uhr

    Sag mal, Volksfreund, hast du EIGENTLICH Paranoia oder so?

  42. 42 Weltgeist 16. Februar 2010 um 13:28 Uhr

    „menschheits- und gattungsinteresse“

    Hahaha…

  43. 43 commie bastard 16. Februar 2010 um 14:50 Uhr

    da grunzt der volksmob und hält sich für den weltgeist…..

  44. 44 O)(O 16. Februar 2010 um 18:37 Uhr

    Was gibt es den da zu lachen @Weltgeist?
    Das hat der @Bastard ganz richtig augedrückt.

    Anzumerken wäre noch das durch die Bombardierung die 70 verbliebenen Juden und Jüdinnen vor der anstehenden Deportation nach Auschwitz gerettet wurden, da bei der ersten Angriffswelle das Gestapo Hauptquartier zerstört wurde! U.A. Viktor Klemperer.
    Nachzulesen in seinem Tagebuch.
    Es ist völlig egal welche gemeinen „imperialistischen Interessen“ die Alliierten („der Ami“ ist übrigens Nazisprech von Herrn Göbbels) verfolgten. Festzuhalten bleibt: Das der Krieg gegen Deutschland objektive Notwendigkeit zur Zerschlagung der regressivsten Variante der Konterrevolution war!

    In der RAF, wie in allen allierten Armeen, gab es einen nicht unerheblichen Anteil an polnischen, tschechischen, französischen, skandinavischen, etc., und vorallem jüdischen Einheiten. Der Anteil der ausländischen Piloten die zb. an der „Schlacht um England“ (Luftkrieg vor der englischen Küste 40-41) betrug 40%.
    Erzählt diesen Leuten mal das sie nur aus „imperialistischen Machtinteressen“ praktischen Antifaschismus betrieben haben.

  45. 45 commie bastard 17. Februar 2010 um 0:40 Uhr
  46. 46 Kolchose-Konrad 19. Februar 2010 um 16:55 Uhr

    @commie bastard:
    der Link hätte an den Anfang der Kommentarliste gehört und nicht ans Ende. Bei deinem nächsten Beitrag solltest du also lieber gleich deine Quellen sprechen lassen, dann kannst du dein dämliches Geseier auch für dich behalten.

  47. 47 commie bastard 20. Februar 2010 um 17:39 Uhr

    schluck‘ doch valiumtabletten, wenn es dich so aufregt, du kleiner pupser. ;)

  48. 48 egal 01. März 2010 um 1:49 Uhr

    Fehlt noch groß ein marketing-technisch sinnvolles Label wie „Empfohlen von den Enkeln von Bomber Harris“. ;)

  1. 1 Das Bild zum Tag « in defense of lost causes Pingback am 19. Februar 2010 um 19:41 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.