Vortrag: Adoleszenz und politische Sozialisation in palästinensischen Flüchtlingscamps

Vor kurzem gingen Jugendliche aus dem Gazastreifen mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit, die neben Israel vor allem die Hamas und die islamistische Repression angriff. Viele Aktivisten der internationalen “Palästinasolidarität” waren offensichtlich damit überfordert, dass Objekte ihres antiisraelischen Diskurses sich als Subjekte mit einer eigenen, komplexen Position der ihnen im dichotomischen Weltbild zugewiesenen Rolle “als Palästinenser” verweigerten. Eine “Richtigstellung” der Verfasser der Erklärung, die nach massiver Kritik später folgte, identifiziert nun “wiederum” Israel als Hauptfeind. Während die Autoren von massiven Bedrohungen durch die Hamas vor Ort berichten, posten ihre „Unterstützer“ auf Facebook in erster Linie antiisraelische Kommentare.

Diese Geschichte mag man ebenso wie die massiven Jugendunruhen in nordafrikanischen Ländern im Hinterkopf haben, wenn am 20.01.2011 der Soziologe Christoph H. Schwarz in seinem Vortrag der Frage nachgehen wird, wie in palästinensischen Flüchtlingslagern der Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenstatus strukturiert ist: Seine Studie untersucht die Adoleszenz von Jugendlichen, die seit der Ersten Intifada kollektiviert zu den Protagonisten des palästinensischen „Befreiungskampfes“ stilisiert werden und ein zentraler Identifikationspunkt arabisch-nationalistischer und islamistischer Bewegungen sind. Mit welchen Erwartungen und politischen Implikationen findet Adoleszenz in diesem Kontext statt? Inwieweit kann man an einem solchen sozialen Ort überhaupt von einem modernen “adoleszenten Möglichkeitsraum” (Vera King) sprechen, der eine „Ablösung“ von den vorgegebenen Rollenerwartungen des Herkunftsmilieus und die Entwicklung eines eigenen Lebensentwurfes ermöglichen würde?

20. Januar 2011
18.30 Uhr
Melanchthonianum, Uniplatz, Halle

http://aktualitaet.wordpress.com/


6 Antworten auf „Vortrag: Adoleszenz und politische Sozialisation in palästinensischen Flüchtlingscamps“


  1. 1 Schmok 13. Januar 2011 um 9:31 Uhr

    Wird es einen mitschnitt geben?

  2. 2 hello! 13. Januar 2011 um 20:36 Uhr

    lieber antizionist schmok. ich kann den veranstaltern nur raten, nicht extra für einem hoffnungslos ressentimentgeladenen antizionisten wie dich einen mitschnitt zu erstellen. wenn man auf deinen blog der dichotomen wahrheiten guckt weiß man, die mühe kann man sich sparen.

  3. 3 Schmok 14. Januar 2011 um 17:24 Uhr

    In deinem verkürzten Weltbild ist jeder, der das Geballer der IDF nicht mit einem Fähnchen abfeiert, ein Antizionist. Träum mal schön weiter, mein kleiner gefiederter Freund.

  4. 4 hello schmok! 15. Januar 2011 um 18:49 Uhr

    Mein lieber Schmok. Als deutscher Linker hast Du keine andere Beschäftigung, als täglich mehr oder manchmal auch weniger niveaulose antiisraelische und antizionistische News, Artikel und Erklärungen zu verbreiten. Also stellt sich doch schon die Frage, warum Dich ein wissenschaftlicher Vortrag in einer kritischen Reihe interessieren sollte, die die schwarz-weißen Wahrheiten und kollektiven Zuschreibungen in Frage stellt, die Du verbreitest. Geh mal wieder in Deine Parallelwelt und werde glücklich.

  5. 5 student 19. Januar 2011 um 18:28 Uhr

    abgesehn vom guten schmock gibt es noch eine vielzahl von personen die leider nicht an der veranstalltung teilnehmen können; so z.b. ich (wohne 300km von halle entfernt)
    daher würde ich mich freuen wenn diese veranstalltung aufgezeichnet wird und online gestellt(falls das für den refent klar geht). nebenbei kann ich allen diesen blog empfehlen:
    http://audioarchiv.blogsport.de/

  6. 6 Simone 24. Januar 2011 um 8:29 Uhr

    Der Referent wollte nicht, dass der Vortrag als Mitschnitt veröffentlicht wird. Sobald es eine schriftliche Fassung o.ä. gibt, werden wir das hier vermelden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.