Friedensbewegung brutal

Von falschen Friedensfreunden, die das Wort Frieden schon seit langem mit ihrer kruden Ideologie okkupiert haben, gibt es auch in Deutschland eine Menge. Einen besonders üblen Schlag ins Gesicht der Oppositionellen im Nahen Osten leisteten sich britische Linke und Friedensfreunde. Sie attackierten auf einer Demo Exiliraner, die lediglich die zwei Wörter „FREE IRAN“ auf ihre Fahne gemalt haben. Während des physischen Angriffs auf die Iraner durch britische Mittelschicht-Antiimp-Antisemiten, umringt von Fahnen des Assad-Regimes und der Hisbollah, gab es von den Veranstaltern auf der Bühne Schelte für die bedrängten Iraner in bestem british english: „Please stop this misbehaviour! (!!!)“
Es sagt viel über die Verfasstheit dieser Friedensbewegung aus, wenn die Rednerin den Angriff auf die paar Exilanten und ihren „Freien Iran“ mit den Worten kommentiert, wer denke, die Kritik an der iranischen Führung müsse die Rechtfertigung eines Krieges gegen den Iran zur Folge haben, begehe einen Fehler. Denn das hatten die beiden offensichtlich gar nicht behauptet. Andersherum wird ein Schuh draus: Offensichtlich ist die Forderung nach einem „Freien Iran“ und die damit ausgedrückte Kritik am Regime so radikal für die Friedensfreunde, dass sie sie gewaltsam zum Schweigen bringen müssen. Sie sind es, die sich ohne wenn und aber für Krieg und Gewalt positionieren – auf der Seite des syrischen und iranischen Regimes.

Minute 1:00 bis 4:00 reicht völlig aus, um sich ein Bild des ekelerregenden Vorfalls zu machen:


2 Antworten auf „Friedensbewegung brutal“


  1. 1 Georg Hilscher 07. Februar 2012 um 14:28 Uhr

    Bedeutet „Free Iran“ hier nicht eher „Befreit Iran“ als „Freier Iran“? Zumindest könnten es die MAAs so verstanden haben.

  2. 2 MC Gurke 07. Februar 2012 um 15:31 Uhr

    Das ist richtig, ändert aber an der Bewertung in meinen Augen nichts.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.